TimeMachine: Emergency Test

Abgelegt unter macOS

Ein TimeMachine-Backup zu haben ist schön, aber noch besser ist es, die exakte Notfall-Prozedur ebenfalls zu üben. Der Worst-Case wäre es, bei einem Ernstfall festzustellen, dass das TM-Backup nicht funktioniert. Die Gründe können auch da vielfältig sein, aber ein Szenario ist definitiv fehleranfällig: keine dezidierte Backup-Platte zu verwenden, sondern eine “gemischte Platte”, die den Backup-Ordner und andere Daten enthält. Diese neue Aufgabenstellung für diese Festplatte kann auch wieder neue Probleme generieren. In dieser Konstellation sollte unbedingt mal ein Test mit dem vorhandenen Backup durchgeführt werden.

Dazu im Recovery-Modus starten (Taste CMD und R beim Start gedrückt halten), danach im Recovery-Menü den ersten Punkt “Von TimeMachine-Backup wiederherstellen” auswählen. Dort würden zuerst die vorhanden TimeMachine-Orte aufgelistet werden (lokale Platten und/oder Netzwerk-Platten) und danach würde zweitens die TimeMachine-Zeit/Datum ausgewählt werden. Dass beides zusammen funktioniert ist NICHT zwingend, deswegen ist diese Prozedur so wesentlich. Falls also einer der Schritte nicht funktioniert: sofort ein neues Volume oder Festplatte für ein frisches Backup definieren und auch sofort durchführen.

Update: manche Probleme hinsichtlich eines (Netzwerk-) TimeMachine-Backups entstehen durch die nachträgliche Änderung des Computer-Namens, siehe auch diesen Artikel.