Author Archives: shell

AudioCube (Late 2015)

Comments Off on AudioCube (Late 2015)
Filed under DIY

IMG_8707

Nach mehreren Monaten im Testbetrieb hier eine kleine Dokumentation zur Idee und zur Realisation des AudioCube (auch spöttisch AudioKaaba genannt; wobei festzustellen ist, dass die Kaaba in Mekka keine exakte Würfelform besitzt) auf RasberryPi/MusicBox-Basis.
Einen kleinen AirPlay-Receiver für 30 EUR plus Kosten für Netzteil und Audiokabel selbst zu bauen, war die Aufgabe. Dazu die hübsche und naheliegende Würfel-Form zu realisieren, war die wesentlich schwierigere Aufgabe. Martin Jamborsky entwickelte für mich das extrem schlüssige Würfel-Gehäuse aus MDF, versehen mit den notwendigen Öffnungen für Strom, Audio-Klinke und die rückwärtigen Anschlüsse USB und Ethernet. Die Kantenlänge beträgt 99 mm. Ausser an der Unterseite gibt es keinerlei sichtbare Schraubverbindungen. Das Öffnen und Schließen des Gehäusses ist möglich aber ziemlich aufwendig. Trotzdem sollte natürlich das Wechseln der Mini-SD-Karte mit Betriebssystem und Software irgendwie möglich sein, aber eine Prämisse beim Zusammenbau war das nicht gewesen.
IMG_8178

IMG_8192

Ebenso gibt es keine Bedienelemente, im Idealfall soll der AudioCube nur gelangweilt neben der Audio-Anlage stehen und über Ethernet den AirPlay-Empfänger für Rechner und iOS-Geräte spielen. Wie der Name schon sagt: nur für Audio. Einrichtung und Betrieb erfolgt rein headless, deswegen ist auch ein Ethernet-Anschluss vonnöten. Im Idealfall steht der Cube also nicht nur neben der Audio-Anlage, sondern auch neben dem Router/Kablemodem. Was zugegeben nicht die Regel ist. Einen WLAN-Adapter zu installieren ist möglich, habe ich auch schon gemacht, allerdings keine Langzeiterfahrung damit.
Zur Software: installiert ist das Standard-Raspian Wheezy und die MusicBox-Software, die aus mehreren Teilen besteht: dem Audio-Player Mopidy, dem AirPlay-Receiver Shairport und dem Web-Client für Einrichtung und Fernsteuerung. Anleitungen dafür gibt es einige im Netz, für meine Zwecke habe ich ein Image von der fertigen Installation erstellt, was ich dann auf die SD-Karten der einzelnen Cubes gespielt habe, denn es gibt inzwischen 3 Stück von diesen. Das Tool ApplePi Baker erledigt das sehr schnell und elegant, ebenfalls nützlich ist das Tool SDFormatter, was die SD-Karten entsprechend den Anforderungen für ApplePi Baker formatiert.
IMG_8678
Der Web-Zugriff erfolgt über die Adresse http://musicbox.local, dort werden die Einstellungen für Name, Netzwerk und andere Musik-Einstellungen gemacht. MusicBox als Software ist sehr vielseitig und kann für diverse Zwecke angepasst werden, man kann Radiostationen fest einstellen, eine Spotify-Station definieren und lokale Musik-Files und -Playlists abspielen, sozusagen das Multifunktionswerkzeug für Musik-Raspberrys. Aber wie gesagt, als AirPlay-Receiver soll er nur so rumstehen.

Safe Mode (OS X und iOS)

Comments Off on Safe Mode (OS X und iOS)
Filed under Allgemein

Safe Mode (oder Safe Boot) unter Mac OS X wird aktiviert durch die Taste “Shift” beim Neustarten/Einschalten solange bis das Apple-Logo erscheint. Siehe auch Mac 112.
Safe Mode in iOS wird aktiviert durch das Drücken und Gedrückthalten des Sleep/Wake-Buttons und des Home-Buttons gleichzeitig, solange bis das Apple-Logo erscheint.
Der Safe Mode löst einige Wartungs-Routinen aus, der Systemstart dauert dementsprechend etwas länger, und kann einige (nicht alle) Probleme hinsichtlich System-Zugriffsrechte auf der Festplatte/Festspeicher lösen.

MacBook Pro (2012); HDD gegen SSD austauschen

Comments Off on MacBook Pro (2012); HDD gegen SSD austauschen
Filed under Apple

Bezugnehmend auf den Artikel vom Juni, hier die angekündigten Erfahrungswerte beim Austausch der standardmässigen, mechanischen Festplatte in eine SSD (Samsung 850 Evo, 500 GB).
Die Unterschiede sind, wie erwartet, gravierend.
Das Hochfahren verbessert sich von 1:28 min auf 0:12 min, das kopieren einer 2,65 GB-grossen-Datei verbessert sich von 0:56 min auf 0:12 min, das entspricht 220 MB/s. Das Starten von Photoshop verbessert sich von 0:32 min auf 0:06 min, das Starten von AFX verbessert sich von 1:00 min auf 0:17 min.
Also durchgehend Geschwindigkeitsverbesserungen zwischen 300 und 400 Prozent. Damit ist das Niveau aktueller Rechner erreicht, obwohl bei den neueren MacBook Airs (2015) nochmal ganz andere Geschwindigkeiten zu erzielen sind.
Der eigentliche Knackpunkt ist aber immer noch aktuell: der Geschwindigkeitszuwachs muss teuer erkauft werden, vor allem, wenn die Festplattenkapazität NICHT WENIGER werden soll. Neue MacBook Air und MacBook Pro werden in der Mindestkonfiguration mit 128 GB SSD verkauft und diese Grösse ist NICHT konfigurierbar. Ein vergleichbares MacBook Pro mit 512 GB SSD (13 Zoll, Retina-Display) würde ca. 1760 EUR (AoC) kosten, ansonsten gilt die Rechnung MacBook Pro von 2012 für 1056 (AoC) plus SSD 500 GB für 175 EUR gleich 1231 EUR.
Noch eine Anmerkung in Richtung RAM: für OS X El Capitan empfiehlt sich unbedingt 8 GB RAM, diese Aufrüstung kostete in meinem Fall nochmal 70 EUR.

Preview: AudioCube (Raspberry Pi, Musicbox)

Comments Off on Preview: AudioCube (Raspberry Pi, Musicbox)
Filed under DIY

IMG_7709

Der letzte zum Aufschrauben (MacBook Pro, Mid-2012) {updated}

Comments Off on Der letzte zum Aufschrauben (MacBook Pro, Mid-2012) {updated}
Filed under Apple, DIY

Bildschirmfoto 2015-06-15 um 10.56.09

Das MacBook Pro, 13-Zoll, ursprünglich vorgestellt im Juni 2009, kann man so tatsächlich noch neu kaufen. Verschämt vegetiert es noch in einer kleinen, dunklen Online-Ecke, jeden Tag fürchtend, dass der Status der Existenz von grün auf gelb umschlägt.
Irgendwas muss ja noch interessant sein an diesem Laptop, dass er schon 6 Jahre auf dem Markt ist und in Grundzügen nicht wesentlich geändert wurde. Der direkte Nachfolger, 13-Zoll/Retina, hat in diesem Zeitraum immerhin 5 Revisionen hinter sich. Die Unterschiede zum MacBook Pro/Retina sind schnell aufgezählt: noch mit DVD-Laufwerk, noch mit Firewire800-Anschluss, noch mit Ethernet-Anschluss, noch mit konventioneller Festplatte, noch mit wechselbaren RAM und noch mit normalauflösendem Bildschirm. Und ein halbes Kilo schwerer als das schnittige MacBook Pro/Retina. Dafür aber auch 250 EUR billiger.
Neben seinen leichten, scharfen und auch wesentlich schnelleren Geschwistern fühlt es sich tatsächlich wie das letzte seiner Art an, fast klassisch, aber nicht weniger wertig. Ursprünglich ja abgeleitet aus dem UniBody-MacBook, was im Herbst 2008 vorgestellt wurde, somit liegt sein Geburtsdatum noch etwas früher. Dieses Übergangs-Modell existierte nur 8 Monate und hatte kein FireWire und kein SD-Card-Slot an Bord, dies waren auch die wesentlichen Unterschiede zum Pro-Modell.
RAM lässt sich offiziell bis 8 GB ausbauen, inoffiziell bis 16 GB. SSD-Festplatten lassen sich schnell und billig nachrüsten, auch im Zusammenhang mit dem FW800-Anschluss und im Vergleich mit externen Festplatten über USB 3 interessant.
Im Frühjahr 2015 wurden neue Revisionen der Retina-Rechner vorgestellt, mit einem theoretischen Datendurchsatz der SSDs von 1,6 GB/s, praktisch sind es 1,2 GB/s beim Schreiben. Die standardmässige konventionelle Festplatte im MacBook Pro schafft einen praktischen Schreib-Wert von ca. 90 MB/s, also 0,09 GB/s. Dazwischen gibt es also noch viel Spielraum für Verbesserungen, hier werde ich Tests mit intern verbauten SSDs noch nachreichen.

Update 16.6.: Der fehlende Ethernet-Anschluss bei ALLEN MacBook Air und ALLEN MacBook Pro mit Retina-Display führt übrigens dazu, dass der dann notfalls zum Einsatz kommende USB-zu-Ethernet-Adapter das existierende LAN auf niederschmetternde Werte ausbremst: real 3-4 MB/s über AFP und 2-3 MB/s über SMB, das sind Werte, die ein Drittel des realen FastEthernet-Standards entsprechen und FastEthernet war der Standard in den Neunzigern.
Es gibt einen Thunderbolt-zu-Ethernet-Adapter von Apple, der auch Gigabit-Ethernet unterstützt, noch ungetestet.

Modelle vergleichen, PDF, Archiv von Webseite

Apple TV Platzhalter erscheinen im Developer Portal

Comments Off on Apple TV Platzhalter erscheinen im Developer Portal
Filed under Apple

CIP_vorher

Mit der WWDC 2015 hat es eine umfangreiche Erneuerung des Entwickler-Portals gegeben, geschuldet vorrangig dem Zuwachs der Beta-Varianten von OS X und iOS.
Ursprünglich war die Ankündigung einer neuer Apple TV-Box vorgesehen, aber kurzfristig verworfen wurden. Das einiges in der Pipeline ist, zeigt auch dieser Artikel von The Verge und einige Screenshots vom Developer Portal, die die Apple TV als Zielgerät explizit benennen.

Bildschirmfoto 2015-06-10 um 14.44.01

Roundcube, Abwesenheitsnotiz

Comments Off on Roundcube, Abwesenheitsnotiz
Filed under Allgemein

Anleitung zum Einrichten und zum Ausschalten der Abwesenheitsnotiz unter dem Mailclient Roundcube als Movie.
Read More »

find files in directory & copy to another folder

Comments Off on find files in directory & copy to another folder
Filed under Allgemein

find /path/from/folder/ -name \*.mp3 -exec cp {} /path/to/folder/ \;

Thunderbird Mail Data

Comments Off on Thunderbird Mail Data
Filed under Allgemein

Mac: ~/Library/Thunderbird/Profiles/(profile folder name).default

Win: ~\AppData\Thunderbird\Roaming\Profiles\(profile folder).default

profiles.ini contains path to profile-folder, must change if profile folder want to be replaced.

Gelb/Rot

Comments Off on Gelb/Rot
Filed under Apple

gelbrot

Apple issues apology as iTunes & App Store outage persists for 7+ hours

App Store, iTunes outage finally comes to an end after 11 hours